Törn-Tip

Mit einer Pogo-Yacht nach Kopenhagen/Dragør

Pogos sind klasse Boote, um auch mal einen längeren Törn an einem Tag zu wagen! Man kann z.B. am ersten Tag der Charter das Boot perfekt für einen solchen Trip vorbereiten, alles Nötige einkaufen, am Abend den Wetterbericht anhören, und die Törnplanung mit der ganzen Crew gut durchsprechen. Das Schiff und die Segel vorbereiten, Klamotten hinlegen, Frühstück vorbereiten. Dann den Wecker für den 2. Chartertag auf 4.00 Uhr stellen und spätestens um 05.00 auf dem Wasser sein.


Bis nach Klintholm (Møn) sind es rund 50 Seemeilen,

bis nach Kopenhagen oder Malmö  nur knapp die doppelte Entfernung. Das kann man,  je nach Wind, bei W-NW oder SW, SO, NO in 11-16 Stunden gut schaffen.

Sehr empfehlenswert ist es, schon in dem schnuckeligen Ort Dragør im Südosten Kopenhagens fest zu machen. Hier findet man bei Wassertiefen von 2,0 – 3,5 Meter gute Plätze zum Liegen. Entweder gleich an der Mole zur rechten Seite im neuen Hafen, oder im nächsten Becken an Backbord, wo ca. 8 Plätze mit Mooring-Leinen zur Verfügung stehen. Die Wassertiefe beträgt hier 3,5 Meter, aber VORSICHT (!), die Hafeneinfahrt hat eine Barre mit kaum 3,00 Metern. Also den Kiel mindestens halb hoch fahren (26 Sec)!


Mit den Mooring-Leinen lässt sich auch hervorragend rückwärts „einparken“. Heck gut abfendern! (Nicht den Auspuff der Standheizung mit Fendern abdecken, Erstickungsgefahr!) und dann rückwärts ran, 2 Achterleinen fest machen, die Mooringleinen greifen und damit nach vorn laufen und dort fest belegen.  Darauf achten, dass die Mooring Leinen NICHT unter das Schiff geraten. Sie könnten in den Propeller kommen!

 


Foto oben: Hier liegt man mit Mooringleinen. Im Normalfall reicht eine Mooringleine aus. Das Becken ist nur bei O/NO etwas weniger geschützt, als bei den anderen Windrichtungen.

Der Ort Dragør

ist eine echte Perle Dänemarks. Nicht nur das kleine Fischer-Hüttendorf am Hafen, direkt neben der Werft, auch das Museum und das alte Städtchen mit den zahllosen gelb getünchten, sehr hübschen, alten Häusern ist wirklich sehr sehenswert. Läden, Cafés, Bäckereien , Banken, Supermarkt, Tankstelle, Duschen und Toiletten,… alles ist vorhanden . Die Buslinie 350S, fährt, je nach Wochentag, ca. alle 10-20 Minuten am kleinen Busbahnhof nach Kopenhagen-Stadt ab. So lässt sich Kopenhagen wunderbar stressfrei erkunden.


Die Busfahrkarte entweder in Bar für 36 DKR beim Fahrer erwerben, oder über die APP „DOT Mobilbilletter“ bezahlen.

Mehr Infos: http://www.dragoerhavn.dk/

 

Alle Fotos auf dieser Seite von © Andreas Lindlahr